mehr als 125 Jahre
HomeKontaktSitemapImpressumDatenschutz

Spezialbeschichtung

Lösemittelfreier 2-komponentiger Polyurethan-Flüssigkunststoff für verschleißfeste Beschichtungen von Stahl und Beton zugelassen nach TL/TP - KOR Stahlbauten Blatt 84 2K Heißspritzverfahren

Für die Verarbeitung 2-komponentiger Polyurethan-Flüssigkunststoffe im
Heißspritzverfahren ist die Litterer Korrosionsschutz GmbH Marktführer an Brücken und Ingenieurbauwerken sowie im Stahlwasserbau. Die fast 20-jährige Erfahrung in der Verarbeitung des Materials für die Deutsche Bahn sowie verschiedener Verkehrsbetriebe - bezogen auf über 60.000m² Beschichtungsfläche - unterstreicht einmal mehr unsere fachliche Kompetenz in der Applikation dieses Materials.

Die Verarbeitung im Heißspritzverfahren erfolgt mittels einer speziellen, extra für die Aufbringung des Polyurethan-Flüssigkunststoffes entwickelten und hergestellten Maschine, die die hochreaktiven Komponenten des Materials erhitzt, sie separat transportiert und erst unmittelbar am Applikationsgerät zusammenführt. Durch den hohen Druck, mit der das Material befördert wird (300 bar), erfolgt eine besonders nebelarme Applikation.

Auf Grund der besonders hohen Abriebfestigkeit sowie der rasanten Trocknungszeit (Staubtrocken nach 10 min, begehbar nach 60 min, mechanisch belastbar nach 24h) ist das Material, bezogen auf die Baustellentauglichkeit, alternativlos.

Durch die äußerst kurze Topfzeit von 90 Sekunden können in einem Arbeitsgang bis zu 6.000µm an Schichtdicke mühelos erreicht werden.
2-komponentige Polyurethan-Flüssigkunststoffe sind auf Grund ihrer chemotechnischen Eigenschaften dauerbeständig gegen Süßwasser, Salzwasser und Haushaltsreiniger, überlaufbeständig gegen Benzine, Schweröle und aromatische Kohlenwasserstoffe.

Der vielfältige Einsatzzweck bezüglich der Beschichtung von Brückenschottertrögen bei einer Tagesleistung von bis zu 400m² bei komplizierten Altkonstruktionen sowie abriebfester Beschichtungen an Schüttguttransportern, Tankdachabdichtungen sowie  Spundwandbeschichtungen im Erdbereich unterstreicht die Universalität des Materials.